Wallfahrten

„Man lernt nie aus“

Redaktion am 14.03.2023

2023 03 14 pb alb altoettinger pilgerfahrt scheyern1 Foto: Roswitha Dorfner
Mit Maria zu Jesus: Benediktinerabt Markus Eller OSB (r.) begrüßte die Pilger aus Altötting und geleitete sie durch die Anlage des Klosters Scheyern zum Gottesdienst.

Es ist ein Geben und Nehmen: Altötting als weltbekannter Marienwallfahrtsort sieht sich in der Pflicht, auch selber aktiv zu werden – alljährlich mit einer Wallfahrt zu Orten, von denen regelmäßig Traditionswallfahrten zum Gnadenort Unserer Lieben Frau pilgern. Heuer führte der Gegenbesuch nach Scheyern in die Hallertau.

Bevor in Alt­öt­ting wie­der die Wall­fahrts­sai­son eröff­net wird, steu­er­ten am Sonn­tag, 12. März nach drei­jäh­ri­ger coro­nabe­ding­ter Zwangs­pau­se vier Bus­se – dar­un­ter einer ins­be­son­de­re für Fami­li­en mit Erst­kom­mu­ni­on­kin­dern – als Pil­ger­ziel aus dem Gna­den­ort her­aus die Bene­dik­ti­ner­ab­tei Sche­yern im Land­kreis Pfaf­fen­ho­fen a.d. Ilm an. Die­se ist unter ande­rem bekannt durch die Ver­eh­rung des Scheyrer Kreu­zes“ mit einer wun­der­tä­ti­gen Kreuz­re­li­quie und die Wit­tels­ba­cher Grablege. 

Alt­öt­tings Stadt­pfar­rer Prä­lat Dr. Klaus Metzl als geist­li­cher Lei­ter der Pil­ger­fahrt sieht im Hau­se Wit­tels­bach eine his­to­ri­sche Brü­cke zwi­schen der Abtei Sche­yern und dem Gna­den­ort Alt­öt­ting, da zahl­rei­che Her­zen von berühm­ten Wit­tels­ba­chern in der Gna­den­ka­pel­le ihre letz­te Ruhe­stät­te gefun­den haben – und nicht nur das: der Chef“ der Bene­dik­ti­ner­ab­tei, Abt Mar­kus Eller OSB, fei­ert all­jähr­lich im Juli mit den Frau­en­bund-Rad­pil­ge­rin­nen aus Sche­yern in der Alt­öt­tin­ger St. Anna-Basi­li­ka Got­tes­dienst mit anschlie­ßen­der Lich­ter­pro­zes­si­on. So sei­en die Alt­öt­tin­ger mit ihrer Pil­ger­fahrt zum Kreuz Jesu nach Sche­yern über die Gna­den­mut­ter Maria gekom­men, die uns ja stets zu Chris­tus führe.

Altöttinger Pilgerfahrt nach Scheyern – Impressionen

2023 03 14 pb alb altoettinger pilgerfahrt scheyern2 Foto: Roswitha Dorfner
Abt Markus Eller OSB hält die Monstranz mit der Kreuzreliquie.

Man lernt eben nie aus“, fand Abt Mar­kus Eller OSB beim fei­er­li­chen Pil­ger­got­tes­dienst in der Klos­ter­kir­che von Sche­yern eine Über­lei­tung zu sei­nem Leit­mo­tiv, mutig vor­an­zu­schrei­ten. Egal, ob einem dies bei einem Besuch in der Hand­werks­mes­se in Mün­chen vor Augen geführt wer­de (der Abt ist gelern­ter Schrei­ner), als eine Ori­en­tie­rungs­hil­fe für jun­ge Men­schen, einen Hand­werks-Beruf zu erler­nen. Oder im Evan­ge­li­um vom drit­ten Fas­ten­sonn­tag (Joh 4,542) beim Zusam­men­tref­fen einer Sama­ri­te­rin mit Jesus am Jakobs­brun­nen – Jesus bie­tet der Frau mehr als Brun­nen­was­ser und somit gewöhn­li­chen Durst­lö­scher: ein leben­di­ges Was­ser, um den inne­ren Durst zu stil­len. Ein neu­er Lern­pro­zess für die Sama­ri­te­rin. Aber auch mit dem Lebens­kreuz die­ser Frau sei es so eine Sache gewe­sen: zur Illus­tra­ti­on durf­te Stadt­pfar­rer Metzl die kunst­voll gefer­tig­te Mons­tranz mit dem Scheyrer Kreuz heben – bei 10 ½ Kilo kei­ne leich­te Sache. Aber nicht das Kreuz, son­dern die Mons­tranz mache letzt­end­lich das Gewicht aus, erklär­te Abt Mar­kus an die­sem Bei­spiel: Wenn man das Scheyrer Kreuz aus der Mons­tranz neh­me, wer­de das Kreuz viel leich­ter, auch für jeden, der sich mit die­ser Reli­quie mit dem Spruch Das Kreuz Chris­ti stär­ke dich“ seg­nen las­se. Das Lebens­kreuz kön­ne man nicht in Kilo­gramm abwie­gen, dies sei eine Fra­ge des Erle­bens und Emp­fin­dens. Oft wüss­ten wir nicht, wie wir die­ses unser Kreuz anpa­cken und es in den Griff bekom­men könnten.

Hier wuss­te Alt­öt­tings Stadt­pfar­rer Metzl Rat: Als Alt­öt­tin­ger Pil­ger folg­ten wir der Mut­ter­got­tes, um von ihr zu ler­nen, wie man dem Kreuz ihres Soh­nes nach­fol­gen könne.

Beim fei­er­li­chen Got­tes­dienst in Sche­yern, wun­der­bar gestal­tet vom Alt­öt­tin­ger Pfarr­chor St. Josef unter Lei­tung von Anselm Ebner, ist uns das Herz auf­ge­gan­gen in der gläu­bi­gen Ver­bun­den­heit mit­ein­an­der“, freu­te sich Metzl.

Zur Abschluss­an­dacht besuch­ten die Alt­öt­tin­ger dann noch auch die Gedenk­stät­te mit Kryp­ta des hl. Mär­ty­rers Arsa­ti­us in der ehe­ma­li­gen Klos­ter­kir­che von Ilm­müns­ter. Die Orga­ni­sa­ti­on der Alt­öt­tin­ger Pil­ger­fahrt lag wie stets in den bewähr­ten Hän­den des Wall­fahrts- und Tou­ris­mus­bü­ros unter der Lei­tung von Direk­to­rin Ulri­ke Kirnich.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Weitere Nachrichten

2024 02 19 pb alb aschermittwoch der kuenstler aoe1
Kunst
19.02.2024

„Beim Malen schwingt die Seele mit“

Bei der siebten Auflage der Veranstaltung „Aschermittwoch der Künstler“ am 14. Februar in der Pfarrkirche St.…

2024 02 19 pb alb gnadenbildverehrung aschermittwoch aoe21
Kirche vor Ort
19.02.2024

Mit Maria auf dem Weg

In Altötting hat der Aschermittwoch eine besondere Tradition: So wurde am 14. Februar nach einer heiligen…

Mittel Asche Aschermittwoch Anna Hofmeister
Das glauben wir
14.02.2024

Fastenzeit 2024 in Altötting

Mit der traditionellen Gnadenbild-Verehrung sowie der Spendung des Aschenkreuzes beginnt am Aschermittwoch im…

2024 02 12 pb alb gebet um geistliche berufungen
Das glauben wir
12.02.2024

„Lange Tradition“

Stadtpfarrer Prälat Klaus Metzl erklärt das monatliche „Altöttinger Triduum“ und lädt zur Mitfeier ein.