Kirche vor Ort

Aus Altötting in die Welt

Redaktion am 16.12.2022

K TV Gnadenaltar wt A Bild: Screenshot / Wolfgang Terhörst

Jeden Montag um 9 Uhr und Samstag um 7 Uhr sendet K-TV die Gottesdienste live vom Gnadenaltar Unserer Lieben Frau von Altötting.

Got­tes­dienst-Über­tra­gun­gen in Radio und Fern­se­hen erfreu­en sich wach­sen­der Beliebt­heit, nicht erst seit den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen zu Beginn der Coro­na-Pan­de­mie. Auch Alt­öt­tings Stadt­pfar­rer und Wall­fahrts­rek­tor Klaus Metzl freut sich über die Reich­wei­te allein schon durch die seit eini­ger Zeit regel­mä­ßig erfol­gen­den Hör­funk­über­tra­gun­gen aus der Gna­den­ka­pel­le bei Radio Horeb. Bald dürf­ten aller­dings noch etli­che Fern­seh­zu­schau­er hin­zu­kom­men. Denn seit dem 3. Dezem­ber über­trägt der katho­li­sche Fern­seh­sen­der K‑TV jeden Mon­tag um 9 Uhr und Sams­tag um 7 Uhr die Got­tes­diens­te live vom Gna­den­al­tar Unse­rer Lie­ben Frau von Alt­öt­ting. Dazu gesel­len sich Son­der­über­tra­gun­gen, aktu­ell etwa an Hei­lig­abend um 7 und um 24 Uhr sowie an Sil­ves­ter um 7 und um 23 Uhr. Damit nicht genug konn­te Stadt­pfar­rer Metzl auch den inter­na­tio­nal täti­gen Sen­der EWTN für den Gna­den­ort begeis­tern – geplant sind je ein­mal in der Woche die Über­tra­gung eines Rosen­kran­zes und eines Got­tes­diens­tes aus der Gna­den­ka­pel­le. EWTN möch­te zudem den Blick auf das Aller­hei­ligs­te in der Gna­den­ka­pel­le in der Nacht über­tra­gen. Die genau­en Zei­ten und Ter­mi­ne müs­sen noch fest­ge­legt werden.

Mög­lich wur­de die Aus­wei­tung der Sen­dun­gen aus Alt­öt­ting durch den Ein­bau moder­ner Über­tra­gungs­tech­nik im Rah­men der kürz­lich erfolg­ten Gene­ral­sa­nie­rung der Gna­den­ka­pel­le. Die Sen­der schal­ten sich auf das ent­spre­chen­de Signal auf und nut­zen die fest instal­lier­ten, behut­sam in das Inne­re der Gna­den­ka­pel­le inte­grier­ten Kame­ras. Genaue Regie­an­wei­sun­gen geben den Sen­dern vor, was sie wann zei­gen dür­fen. So kön­ne der Daten­schutz gewähr­leis­tet wer­den und kein Got­tes­dienst­be­su­cher vor Ort müs­se fürch­ten, erkenn­bar im Fern­se­hen gezeigt zu wer­den, erläu­tert Metzl. Er sieht die Über­tra­gun­gen als Chan­ce, Men­schen für einen Besuch in Alt­öt­ting zu gewin­nen und betont: Wir machen für Radio und Fern­se­hen kei­ne Show, wir spie­len nichts vor, son­dern zei­gen ganz nor­ma­le Werk­tags­mes­sen.“ Der Vor­teil Alt­öt­tings sei aller­dings die ohne­hin hohe Qua­li­tät des geist­li­chen Ange­bots sowie die tra­di­tio­nell gute Kirchenmusik. 

Text: Wolf­gang Terhörst

Über die Emp­fangs­mög­lich­kei­ten infor­mie­ren die jewei­li­gen Sen­der im Internet:

Weitere Nachrichten

2024 04 12 pb alb wallfahrtsmosaike edelshausen4
Wallfahrten
15.04.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Der April macht was er will, heißt es. Das schreckt aber einen echten Fußwallfahrer nicht ab. Etliche Gruppen…

2024 04 14 pb alb passauer jugendwallfahrt2
Wallfahrten
14.04.2024

Große Kirche mit hohem Ziel

Rund 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie zwei Premieren: Am 13. April ist die diesjährige Passauer…

2024 04 05 pb alb bruder konrad jubilaeum aquarell dorner weise
Das glauben wir
08.04.2024

„Er war glaubwürdig“

Bruder Konrad von Parzham starb vor 130 Jahren. Nur vierzig Jahre später wurde der Klosterpförtner aus…

2024 04 05 pb alb seitfudem ausstellung stadtgalerie1
Kunst
08.04.2024

„Ich bin ein einfacher Handwerker“

Hans Joachim Seitfudem und sein Altötting – Fünfter Teil der Reihe „Altöttinger Künstlergespräche“