Das glauben wir

Die größte Lektion des Lebens

Redaktion am 06.03.2023

2023 03 06 pb alb nightfire qf3 Foto: Roswitha Dorfner
„Nightfire“-Wochenende: Sehr intensiv war die Erfahrung der Nähe Jesu in der Monstranz während der Anbetung in St. Magdalena.

Zum zweiten „Firmspecial“ hatte Bischof Stefan Oster am 3. März nach Altötting geladen – und zahlreiche junge Menschen kamen. Viele blieben sogar für ein ganzes „Nightfire“-Wochenende.

Gut besucht sind sie eigent­lich immer, die Nigh­t­­fi­re-Aben­­de jeweils am 1. Frei­tag im Monat um 20 Uhr in St. Mag­da­le­na, Alt­öt­ting. Regel­recht​„aus den Socken gehau­en“ hat­te es aber Johan­nes Schle­de­rer als Nigh­t­­fi­re-Lei­­ter am Abend des 3. März: so voll habe er die Mag­da­len­a­kir­che noch nie erlebt, sogar die Empo­ren sei­en voll. Auch Diö­ze­san­bi­schof Ste­fan Oster als Ehren­gast war sicht­lich beein­druckt. Die Anwe­sen­heit des Bischofs war dem beson­de­ren Cha­rak­ter des Abends geschul­det. Denn ein­ge­la­den waren ins­be­son­de­re auch die künf­ti­gen Firm­lin­ge des Bis­tums – und rund 100 folg­ten dem gern. Dazu vie­le wei­te­re jun­ge und​„jung geblie­be­ne“ Men­schen. Der Abend selbst folg­te dabei dem übli­chen Nigh­t­­fi­re-Ablauf aus Lob­preis, Impuls und Anbetung.

In stim­mungs­vol­les Licht getaucht und beglei­tet von der eben­so stim­mungs­vol­len Musik der Nigh­t­­fi­re-Band ent­stand schnell eine fei­er­li­che Atmo­sphä­re, von der sich auch die Firm­lin­ge in den Bann zie­hen lie­ßen.​„Wir dür­fen im Lob­preis alles vor Gott brin­gen – er ist der, der euch bes­ser kennt als alle ande­ren“, mach­te Johan­nes Schle­de­rer den Besu­chern Mut, sich zu öffnen.

Als Über­gang san­gen alle gemein­sam die Pfingst­se­quenz​„Komm, o komm, Hei­li­ger Geist …“ und Sama­ri­­ter-Bru­­der Mar­tin Thal­ler las aus dem Lukas-Evan­­ge­­li­um den​„Dank Jesu an den Vater“ (Lk 10,2122). Eine per­fek­te Hin­füh­rung, denn sei­nen anschlie­ßen­den Impuls hat­te Bischof Ste­fan ganz unter das Stich­wort​„Vater“ gesetzt. Das sei das​„kost­bars­te Wort, das Jesus uns gebracht hat“. Es gebe kei­ne grö­ße­re Geschich­te, kein grö­ße­res Aben­teu­er in der Geschich­te der Mensch­heit als die inne­re Rei­se zum Vater. Aber ver­stün­den wir das auch wirk­lich, wenn wir​„Vater unser“ bete­ten, mein­ten wir das auch so?

Weitere Nachrichten

2024 02 19 pb alb aschermittwoch der kuenstler aoe1
Kunst
19.02.2024

„Beim Malen schwingt die Seele mit“

Bei der siebten Auflage der Veranstaltung „Aschermittwoch der Künstler“ am 14. Februar in der Pfarrkirche St.…

2024 02 19 pb alb gnadenbildverehrung aschermittwoch aoe21
Kirche vor Ort
19.02.2024

Mit Maria auf dem Weg

In Altötting hat der Aschermittwoch eine besondere Tradition: So wurde am 14. Februar nach einer heiligen…

Mittel Asche Aschermittwoch Anna Hofmeister
Das glauben wir
14.02.2024

Fastenzeit 2024 in Altötting

Mit der traditionellen Gnadenbild-Verehrung sowie der Spendung des Aschenkreuzes beginnt am Aschermittwoch im…

2024 02 12 pb alb gebet um geistliche berufungen
Das glauben wir
12.02.2024

„Lange Tradition“

Stadtpfarrer Prälat Klaus Metzl erklärt das monatliche „Altöttinger Triduum“ und lädt zur Mitfeier ein.