Österliches Triduum

Martin Rieger am 14.04.2023

Bild 12 Gruendonnerstag 6 04 2023 Dorfner

Gründonnerstag - Messe vom Letzten Abendmal in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus

Lesun­gen: Ex 12,18.1114.; 1Kor 11,2326.; Joh 13,115.

Pre­digt von Stifts­propst und Stadt­pfar­rer Dr. Klaus Metzl:

Lie­be Mit­brü­der im pries­ter­li­chen und dia­ko­na­len Dienst!
Lie­be Schwes­tern und Brüder!

Abschie­de gehö­ren zu unse­rem Leben: Von einem kur­zen Bis bald! zwi­schen Tür und Angel, über einen inni­gen Abschieds­kuss für län­ge­re Zeit, bis hin zum stil­len Abschied unter Trä­nen am Ster­be­bett eines lie­ben Ver­stor­be­nen. Abschie­de in allen Vari­an­ten gehö­ren zu unse­rem Leben. Leben heißt: Abschied-Nehmen!

Heu­te, am Grün­don­ners­tag, wer­den wir hin­ein­ge­nom­men in das Abschied-Neh­men Jesu von sei­nen engs­ten Freun­den, den zwölf Jün­gern. Die­se Abschieds-Stun­de hat es in sich und möch­te auch unser Herz berühren.

Schau­en wir kurz zurück: Das gan­ze Leben Jesu auf den Punkt gebracht heißt: Lie­be umsonst! – gemäß sei­nem Wort: Es gibt kei­ne grö­ße­re Lie­be, als wenn einer sein Leben hin­gibt für sei­ne Freun­de. (Joh 15,13). Das sagt Jesus auch zu uns: Ihr seid mei­ne Freun­de (Joh 15,14). Jesus IST unser Freund! Und er bricht auf, sein Leben für uns, sei­ne Freun­de, hin­zu­ge­ben. Die Fuß­wa­schung der Jün­ger an dem Abend, an dem er aus­ge­lie­fert wur­de, und der Tod Jesu Chris­ti am Kreuz, sind die Zusam­men­fas­sung sei­nes Lebens. Hier kommt Jesu Lie­be zur Voll­endung. Im Kreuz kön­nen wir – wie der hei­li­ge Bru­der Kon­rad sag­te – her­aus­le­sen, wie weit Jesus in sei­ner Lie­be zu uns geht: Sie macht nicht Halt vor den stau­bi­gen Füßen sei­ner Freunde.

Sie mün­det im Abend­mahls­saal ein in die Stun­de sei­ner Ver­herr­li­chung. So beginnt das Evan­ge­li­um mit der schlich­ten Bemer­kung: Es war vor dem Pascha­fest. Und Jesus wuss­te, dass sei­ne Stun­de gekom­men war, um aus die­ser Welt zum Vater hin­über zu gehen (Joh 13,1). Jesus spricht also von sei­ner Stun­de. Am Beginn sei­nes öffent­li­chen Wir­kens, bei sei­nem ers­ten Zei­chen, das er auf der Hoch­zeit zu Kana gewirkt hat, sagt er noch zu sei­ner Mut­ter: Frau, mei­ne Stun­de ist noch nicht gekom­men (Joh 2,4). Und immer wie­der ent­zieht er sich den Pha­ri­sä­ern und Schrift­ge­lehr­ten, die ihn töten wol­len, weil sei­ne Stun­de noch nicht gekom­men war (Joh 8,20). Jetzt aber ist sie da, sei­ne Stun­de, auf die er hin­ge­lebt und auf die er immer wie­der ver­wie­sen hat als Stun­de sei­ner Ver­herr­li­chung (Joh 17,1)! Und Jesus meint damit sei­nen Lie­bes-Tod am Kreuz, sein durch­bohr­tes Herz, aus dem die Strö­me des Lebens flie­ßen, dem Urquell des Hei­les, dem Quell­grund allen Lebens. Mit dem letz­ten Abend­mahl beginnt sein ganz per­sön­li­ches Pascha. Es ist sein Hin­über­ge­hen zum Vater in die Herr­lich­keit des Him­mels. Und so dür­fen auch wir unser Leben begrei­fen: nicht als ein Ren­nen ins Plan­lo­se, nicht als ein Fal­len ins Nichts, nicht als ein ver­geb­li­ches Leben und Lie­ben, son­dern als ein ein­zi­ges Heim- und Hin­über-Gehen zum himm­li­schen Vater, ein Pil­gern hin­ein in sei­ne himm­li­sche Herr­lich­keit, die er seit der Erschaf­fung der Welt für uns bestimmt hat (Mt 25,34). Von daher wird allen Abschie­den auf Erden ihre End­gül­tig­keit genom­men. Denn es gibt ein Wie­der­se­hen in der Herr­lich­keit des Vaters. Es gibt das ewi­ge Leben, weil Jesus am Kreuz erhöht, alles an sich zieht, hin­auf ans Kreuz, sei­nen Thron­sitz auf Erden, und wei­ter hin­auf in das himm­li­sche Jeru­sa­lem zu dem Fest ohne Ende, das Gott all denen berei­ten wird, die ihn von gan­zem Her­zen lieben.

Fuß­wa­schung und Kreu­zes­tod zei­gen uns also: Für die Lie­be Got­tes gibt es kei­ne Gren­zen. Die Lie­be schreckt vor nichts und vor nie­man­den zurück! Die Lie­be – so sagt Pau­lus – hört nie­mals auf (1 Kor13,8)! Und in der Lie­be Jesus zu uns bleibt kein Platz mehr für Angst und Miss­trau­en, für Klein­krä­me­rei und Eng­her­zig­keit. Es liegt an uns, wie wir auf die­se Lie­be ant­wor­ten und wir haben zunächst nur dies eine zu tun: uns von Jesus lie­ben zu las­sen; uns von Jesus hin­ein­neh­men zu las­sen in sein für uns gren­zen­los geöff­ne­te Herz. So einfach!

Und so wan­delt sich das Kreuz vom grau­sams­ten Hin­rich­tungs­in­stru­ment der Anti­ke zum unüber­biet­ba­re Zei­chen gott-mensch­li­cher Lie­be, die den Hass über­win­den, den Tod ver­nich­tet und kei­ne Gren­zen kennt. Gera­de im Schau­en auf die gekreu­zig­te Lie­be dür­fen wir – wie der hei­li­ge Bru­der Kon­rad sagt – ler­nen: sel­ber selbst-los zu lie­ben, weil selbst-lose Lie­be reich macht an guten Wer­ken und Frucht bringt, die bleibt für das ewi­ge Leben. In jeder Eucha­ris­tie­fei­er schwin­gen wir uns daher ein in der Erhe­bung der Her­zen in die­se gren­zen­lo­se Lie­be Jesu zu uns, sei­nen Freun­den, als unblu­ti­ge Ver­ge­gen­wär­ti­gung des unbe­greif­li­chen Geheim­nis­ses der sich selbst und umsonst ver­schen­ken­den Lie­be am Kreuz – für uns! Heu­te fei­ern wir daher sowohl die Ein­set­zung des Sakra­men­tes der Eucha­ris­tie, wie auch die Ein­set­zung des Sakra­men­tes der Pries­ter­wei­he. Bei­des gehört unzer­trenn­lich zusam­men. Die Fei­er des Brot­bre­chens und der Auf­trag an die zwölf Jün­ger, dies wei­ter zu tun, zu sei­nem Gedächtnis.

Auch wir dür­fen dies heu­te Abend wie­der tun und wir tun es vol­ler Dank­bar­keit und Freu­de, weil wir wis­sen, dass wir Freun­de Jesu sind. Und sooft wir die­ses Gedächt­nis­mahl fei­ern, rücken wir sel­ber Jesus wie­der ein Stück näher und damit dem künf­ti­gen Leben in der Herr­lich­keit des himm­li­schen Vaters.

Amen

Bild 9 Gruendonnerstagsliturgie mit Fusswaschung Pfarrei St Philippus und Jakobus A Oe 6 04 2023
Bild 5 Gruendonnerstagsliturgie Pfarrei St Philippus und Jakobus 6 04 2023
Bild 13 Gruendonnerstag 6 04 2023

Weitere Nachrichten

2023 05 29 pb alb pfingstwallfahrt regensburg1
Wallfahrten
29.05.2023

Gemeinsam für den Frieden

Der Heilige Geist sorgt für Bewegung, heißt es – in Altötting lässt sich das ganz gut beobachten, wenn zu…

2023 05 25 pb alb wallfahrt oberpfaelzer
Wallfahrten
25.05.2023

„Unbeschreiblich gut“

Die Oberpfälzer Fußwallfahrt zählt zu den ältesten Wallfahrten nach Altötting und läutete auch heuer am 23.…

Pater Heinrich Festgottesdienst Presse
Kirche vor Ort
15.05.2023

Großer Dank für jahrzehntelanges Wirken

Mit einem Festgottesdienst und einem Zusammentreffen von knapp 65 ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern,…

20 Jubilaeumskonzert A Oe Kapellsingknaben und Maedchenkantorei
Kirche vor Ort
15.05.2023

Jubiläumskonzert von Kapellsingknaben und Mädchenkantorei

Ein Jubiläumskonzert der besonderen Art begeisterte das Publikum am Muttertag in der St. Anna Basilika: 125…