Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Aschermittwoch: Sanierung der Gnadenkapelle startet

Redaktion am 17.02.2022

Mittel Gnadenkapelle Altötting Stefanie Hintermayr Foto: Stefanie Hintermayr / pbp

Ab dem 2. März wird die Heilige Kapelle in Altötting für eine grundlegende Sanierung zur Baustelle. Das Gnadenbild zieht für einige Monate in die Stiftspfarrkirche um. Dort sorgt Administrator Klaus Metzl für eine würdige Atmosphäre.

Die Sanie­rung der Gna­den­ka­pel­le wird das Wall­fahrts­jahr 2022 extrem prä­gen“, ist sich Admi­nis­tra­tor und Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Dr. Klaus Metzl bewusst. Ent­spre­chend eng getak­tet war der ursprüng­li­che Zeit­plan vom 20. Juni bis 6. Sep­tem­ber. Die­ser ist nun nicht mehr zu hal­ten. Die hohe Aus­las­tung der Bau­bran­che zwang zu einer Umpla­nung. Metzl und Bau­lei­ter Wolf­gang Wen­ger wol­len nun ab Ascher­mitt­woch in sie­ben­ein­halb Mona­ten alle Arbei­ten erle­digt haben, so dass die Mut­ter­got­tes am 14. Okto­ber wie­der nach Hau­se“ kom­men kann. 

Gnadenbild in Stiftspfarrkirche Bild: Roswitha Dorfner / Archiv
Das Gna­den­bild wird wie hier auf dem Archivbild wäh­rend der Sanie­rungs­ar­bei­ten in den Chor­raum der benach­bar­ten Stift­s­pfarr­kir­che umzie­hen.

Dabei gilt es von der Dach­re­pa­ra­tur über den Aus­tausch von Hei­zung und Elek­trik bis hin zur Erneue­rung von Podes­ten und Sitz­bän­ken eine Viel­zahl von Arbeits­schrit­ten und betei­lig­ten Fir­men zu koordinieren.Wie dies gelin­gen kann und die Ver­eh­rung der Mut­ter­got­tes unter den Maß­nah­men jeden­falls nicht lei­den kann, lesen Sie im Bericht des Pas­sau­er Bistumsblattes: