Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Neues Wallfahrtsmotto für das Jahr 2022

Redaktion am 25.01.2022

2020 09 21 aoelfb praelat klaus metzl1 Foto: Roswitha Dorfner

Im Interview mit dem Passauer Bistumsblatt vereint mit dem Altöttinger Liebfrauenboten hat Wallfahrtsrektor Prälat Dr. Klaus Metzl das neue Wallfahrtsmotto für 2022 bekannt gegeben. Es lautet „Auf dass sie alle eins sei­en“ (Joh 17).

Im Inter­view mit Redak­ti­ons­lei­ter Wolf­gang Ter­hörst sag­te Metzl:​“Wir haben als Wall­fahrts­mot­to für die­ses Jahr ein Wort aus den Abschieds­re­den Jesu aus dem Johan­nes­evan­ge­li­um gewählt, näm­lich:​„Auf dass sie alle eins sei­en“ (Joh 17). Der Hin­ter­grund für die­se Wahl ist, dass ich u.a. auf­grund der Coro­­­na-Pan­­­de­­­mie vie­le Span­nun­gen und Brü­che in der Gesell­schaft fest­stel­le – auch bei uns hier am Wall­fahrts­ort Alt­öt­ting. Die Ein­heit ist ein zer­brech­li­ches Gut. Und Jesus bit­tet beim hohen pries­ter­li­chen Gebet den Vater um die­se Ein­heit, weil die Ein­heit auch ein Zei­chen der Kir­che ist, ein Zei­chen der Glaub­wür­dig­keit. Der Bezug zur Wall­fahrt ist zusätz­lich, dass die Mut­ter­got­tes nach der Him­mel­fahrt Chris­ti im Abend­mahls­saal mit den Jün­gern im Gebet ver­eint ist. Und Alt­öt­ting ist als Gna­den­ort, als Herz Bay­erns ein Ort, wo die Ein­heit erbe­ten wird, wo wir uns ver­sam­meln um die Mut­ter­got­tes wie damals die Jün­ger im Abend­mahls­saal.

Prä­lat Dr. Klaus Metzl hat am 1. Sep­tem­ber 2020 sei­ne Ämter als Stadt­pfar­rer, Stifts­propst und Wall­fahrts­rek­tor von Alt­öt­ting ange­tre­ten. Die fol­gen­den Mona­te waren von Coro­­­na-Kri­­­sen­­­ma­­­na­­ge­­­ment geprägt. Den­noch sieht der Stifts­propst für 2022 nicht nur Schat­ten, son­dern auch viel Licht, wie er im Inter­view verrät: