icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Zweiter Adoratio-Kongress in Altötting

Redaktion am 17.09.2021

Neuev slider 564x403

Nach dem großen Erfolg des ersten Adoratio Kongresses 2019 in Altötting, mit mehr als 2.000 Teilnehmern vor Ort und rund 500.000 Gläubigen vor den Fernseh- und Radiogeräten, können Sie sich nun wieder für den internationalen Adoratio Kongress zur eucharistischen Anbetung 2021 vom 19 - 21. November anmelden.

Save the date: 19. - 21. November 2021

Der gesam­te Kon­gress wird auch per Live­stream, über den TV Sen­der EWTN und Radio Hor­eb übertragen.

Anmel­dung ab Diens­tag, den 21. Sep­tem­ber 2021 um 12 Uhr mög­lich über:

Nach dem Erfolg des ers­ten Ado­ra­tio Kon­gres­ses 2019 in Alt­öt­ting (2.000 Teil­neh­mer vor Ort, an die 500.000 über TV, Live­stream und Radio) steht nun fest: Ado­ra­tio 2021 wird vom 19 — 21. Novem­ber wie­der als über­re­gio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Kon­gress zur eucha­ris­ti­schen Anbe­tung und Erneue­rung des Glau­bens in Alt­öt­ting stattfinden.

Auf Ein­la­dung des Gast­ge­bers Bischof Ste­fan Oster (Pas­sau), haben bereits zuge­sagt die Bischö­fe Robert Bar­ron (Los Ange­les), Kar­di­nal Kurt Koch (Rom), Rudolf Voder­hol­zer (Regens­burg), sowie als Refe­ren­ten Pater Hans Buob SAC und Sophia Kuby.

Der the­ma­ti­sche Schwer­punkt des 2. Kon­gres­ses liegt auf der exis­ten­ti­el­len Bedeu­tung der Eucha­ris­tie für die Kir­che:​„Die Kir­che lebt aus der Eucha­ris­tie“, so der Unter­ti­tel der Ver­an­stal­tung. Durch Vor­trä­ge, Work­shops, Zei­ten des gemein­sa­men Gebets, per­sön­li­che Begeg­nung, sowie einen​„Cam­pus“ ver­schie­de­ner eucha­ris­ti­scher Initia­ti­ven in den deutsch­spra­chi­gen Län­dern wird die­ses The­ma erschlossen.

Vie­le seh­nen sich nach einer Erneue­rung unse­rer Kir­che — und ich bin über­zeugt, dass die­se aus der Tie­fe ihres geist­li­chen Lebens, aus der kon­kre­ten Nähe unse­rer Her­zen zu Gott kom­men wird.”

Bischof Stefan Oster

Den ganzen Artikel können Sie auf der Website des Bistums Passau lesen